Home
Nach oben
Das sind wir
ATLANTIS
AUSTRALIA
BALI
BRASILIEN
DUBAI
FloriBados
SÜDAFRIKA
THAILAND
USA-Gesamt
HAWAII
USA vs. OZ
VIETNAM
STOPOVER
TIPPS !!
Crazy Stories
FUNNY SHIRTS
coole Events
Briefkästen weltweit
Poolbau
coole Pools weltweit
Rollercoaster ;-)
Bild des Monats
LINKS
Happy Halloween
Rewedding 2018
Janine Keen
Beam me up
Gästebuch
Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                         

 

Tag 10: 26.02.2013     OUDTSHOORN (MEERKAT - ADVENTURE)

Unser Wecker klingelt heute schon um kurz vor 5. Da wir uns um 5:30 Uhr mit dem Meerkat-Man "Devey" am dunklen Checkpoint treffen. Dorthin kommen noch 6 andere Gestalten, auch einige Deutsche die den Mund nicht aufbekommen. Devey ist aber auch noch nicht so ganz wach, gibt erstmal Kaffee und Reubusch-Tee aus (igitt)...

Danach wandern wir zu dem Ort wo die Meerkatzen (bei uns auch Erdmännchen genannt) morgens bei Sonnenaufgang aus ihrer Höhle kommen. Devey beobachtet schon viele Jahre seine kleinen Freunde. Namen hat er ihnen aber noch nicht gegeben... könnte mir ja gar nicht passieren  ;-))

Es ist noch recht frisch und wir klappern uns auf den Campingstühlen ganz schön einen ab. Keiner fragt was, aber Dervey quatscht und quatscht. Jetzt ist er richtig warm gelaufen.

     

Pünktlich bei Sonnenaufgang guckt das erst Erdmännchen scheu aus seiner Höhle und prüft ob die Luft rein ist. Na ja, der Anblick von 8 Touris die auf den Eingang  gaffen und das rieeesen Tele von Devey kennt er ja schon. Mehr ist aber nicht los, und somit kommt er / sie / endlich raus aus der Höhle und hält seinen Bauch in die Sonne.

         

                                                                             Dann kommen auch die anderen der Truppe zum Vorschein ;-)

                 

                                                                                            Das sind aber auch putzige Tierchen  

                  

Nach gut einer halben Stunde Beobachtung verstreuen sich die kleinen Männchen in alle Himmelsrichtungen. Wir gehen zurück zum Auto und zahlen Devey 550 ZAR / Pers. CASH auf die Hand. Damit lebt er sicher nicht schlecht.

Der Parktikant, den er mithatte, wittert sicher

Die Erdmännchen sind für ihn wie ein Lottogewinn !!!

 

 

 

 

Da würde ich als sein Nachfolger auch gerne mal ne Knolle aus der Erde ausgraben und futtern, so wie es sein Praktikant getan hat. Ich hätte die Erdmännchen aber bestimmt alle eingepackt und versucht zu dressieren ;-)))

Praktikant/Student/Bald-Millionär ?                                              Devey´s Deko im alten  Pick-up                   Er ist bescheiden

     

Um 8:30 Uhr sitzen wir dann wieder in unser Lodge beim Frühstück.  Danach noch mal hinlegen ? Nee, nee... also beschließen wir kurzerhand einfach mal schnell an die Küste zu fahren. Die Fahrt über den "Swartberg Pass" ist toll bei diesem sonnigen Wetter. Wir fahren bis Mossel Bay, wo sie den Strandabschnitt beim Santos-Express super schön angelegt haben. Hätten wir das gewusst hatten wir das Badezeug mit eingepackt. Beim letzten Besuch war es hier alles etwas runtergekommen. In den Bahnwagons kann man übrigens übernachten. Vorne ist ein Restaurant für Jedermann mit schönen Ausblick auf den Beach. Ein Abstecher hierher lohnt sich !!

   

 

        

 

Zum Glück sind wir noch satt vom Frühstück, denn auf ein Spingbok-Pancake zum Lunch haben wir nicht so richtig Appetit.... brr....brrr.

Mit so einer Speisekarte locken sie auf keinen Fall Fast-Food geschädigten Touris wie wir an.

Es gibt aber auch Souvenirs die müssten echt verboten werden  ==================== >>

Der Tagesausflug war mal schnell 170 entspannte Kilometer. An Bord die Musik vom STUDIO 54. Zum Glück haben wir CD´s mit... es gibt zwar viele Radiosender, aber es wird fast nur gequatscht...

 

 

Wir wollten eigentlich auf dem Rückweg noch kurz bei der vor 4 Jahren besuchten "Highgate"-Straßenfarm einen Stop einlegen, aber die Farm hat jetzt geschlossen. Musste wohl weichen weil es neue, moderne gibt wo zusätzlich weiße Löwen und Krokodile zu bewundern sind...

Bei der Farm stehen nur noch ein paar einsame, verstörte Straußenmännchen die wohl auf den Schlachter warten..

Zurück in unserem B & B angekommen geht es erstmal in den Pool.  Bei fast 40 Grad kommen wir da die nächsten Stunden auch nicht mehr raus ;-))

Abends haben wir Hunger auf Pizza. Der einzige Italiener im Ort führt aber keine Pizzen auf seine Speisekarte. Da sind wir dann auch schwubs wieder weg und landen dann letztendlich bei eine Delivery-Service neben der Tankstelle ERGEN, der aber echt gut ist. Die Pizzen mit Namen Regina nehmen wir mit aufs Zimmer und vernaschen sie dort ;-)))

 

                                                                                                                                                        Tanksäule "African-Style"